Zahnimplantologie

implantology

WAS SIND IMPLANTATE?

Zahnimplantate sind die beste und in einigen Fällen die einzige Lösung, die verschiedene Defekte in der Zahnreihe repariert und fehlende Zähne einschließlich ihrer Wurzeln ersetzt. Sie werden anstelle der fehlenden Zähne in den Knochen implantiert.
Implantate haben einen unbestreitbaren Vorteil bei der Wiederherstellung fehlender Zähne gegenüber allen anderen Methoden. Auf lange Sicht sind sie ästhetisch, funktional und komfortabel. Der Hauptvorteil besteht darin, dass keine anderen Zähne betroffen sind (beim Anbringen einer Brücke oder eines herausnehmbaren Zahnersatzes sind die angrenzenden Zähne unweigerlich betroffen). Wenn nach dem Verlust eines oder mehrerer Zähne eine Brücke oder Prothese eingesetzt wird, wird im betroffenen Bereich mit der Zeit ein Knochenverlust beobachtet. Wenn jedoch ein Implantat eingesetzt wird, wird kein solcher Prozess etabliert.

Zahnimplantate sind geeignet, wenn:
Da die Implantatbehandlung in einem oder mehreren Verfahren durchgeführt wird, müssen Sie die Reihenfolge kennen:

• Umfassende zahnärztliche Untersuchung. Es kann erforderlich sein, Röntgenaufnahmen und Abdrücke für die implantologische Analyse zu machen
• Ein Behandlungsplan ist auf Ihren Zustand zugeschnitten. Die Anzahl, Art und Größe der Implantate wird bewertet; ob zusätzliche chirurgische Manipulationen (Knochenvergrößerung, Sinuslifting usw.) erforderlich sind und zukünftige Prothesen geplant sind. Vor der Operation ist es ratsam, die Mundhöhle zu reparieren
• Während der Planung sind uns Informationen zu Ihrem Allgemeinzustand und einigen Ihrer Gewohnheiten wichtig. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie uns auf die Krankheiten aufmerksam machen, an denen Sie leiden, sowie auf alle Medikamente, die Sie einnehmen. für Allergien; für Infektionskrankheiten
• Um die Schmerzen bei der Implantatinsertion zu kontrollieren, kann die Anästhesie: lokal oder durch Sedierung erfolgen, falls angezeigt.
• Unser Team wird Sie detailliert über Ihr voraussichtliches Verhalten vor und nach der Operation informieren, um das Risiko von Komplikationen und unangenehmen Empfindungen zu verringern
Nach der Implantatinsertion sollte eine gewisse Zeit vergehen (zwischen 3 und 8 Monaten, je nachdem, ob eine zusätzliche Operation durchgeführt wird oder nicht).
Nach dieser Zeit der Integration des Implantats beginnt sich der Knochen zu öffnen und das Zahnfleisch zu bilden. Das sogenannte Implantat wird auf das Implantat gesetzt. Abutment – ein Titan- oder Zirkoniumaufbau, auf den anschließend eine permanente Krone gesetzt wird.
Unmittelbar nach dem Öffnen oder einige Zeit danach wird eine provisorische Krone hergestellt, um die Form der Krone zu unterstützen.
Mindestens 4 Wochen nach dem Öffnen des Implantats können Fingerabdrücke genommen werden, um eine dauerhafte Krone zu erhalten.
Es ist üblich, zementhaltige Kronen mit temporärem Zement zu zementieren.
Sie müssen das Implantat gut pflegen. Die Aufrechterhaltung einer guten Mundhygiene, die Verwendung spezieller Zahnseide, die regelmäßige professionelle Reinigung und die Durchführung prophylaktischer Untersuchungen sind obligatorisch.
Entscheidend ist die Qualität und Quantität des Knochens in dem Bereich, in dem das Implantat platziert wird.
Die Kraft der Kaubewegungen ist sehr hoch und der Knochen ist stark belastet. Wenn es nicht ausreicht und es nach einer Weile nicht mehr gesund ist, verlieren Sie das Implantat und in einigen Fällen ist es unmöglich, es überhaupt zu platzieren. Hierzu sollte Ihr Arzt überlegen, ob ein zusätzlicher chirurgischer Eingriff – die sogenannte Knochenaugmentation – durchgeführt werden muss. Dies ist ein Begriff, der verschiedene chirurgische Eingriffe umfasst, bei denen zusätzlicher Knochen hinzugefügt wird, um das ausreichende Volumen bereitzustellen, das zum Platzieren eines Implantats erforderlich ist. Es können sowohl Knochen als auch Knochenersatzmaterial verwendet werden.
Knochenvergrößerung kann sein:
• Einstufig – bei gleichzeitiger Durchführung mit der Implantatinsertion (mit geringfügigen Knochendefekten);
• Zweistufig – Das Volumen des Kieferknochens wird zuerst erhöht und im zweiten Stadium (nach 6-8 Monaten) wird die Implantation durchgeführt.
Es gibt eine vertikale und horizontale Knochenaugmentation. Die Vertikale zielt darauf ab, den Knochen in der Höhe zu vergrößern und die Horizontale darauf, die Breite zu vergrößern.

SINUSLIFT

Sehr oft geht der Sinuslift der Platzierung von Implantaten in den Seitenzähnen des Oberkiefers voraus. Wenn diese Zähne aus irgendeinem Grund entfernt werden, schmilzt der Knochen dort sehr schnell. Infolgedessen nimmt der Sinus maxillaris zu und versucht, den erzeugten Raum zu füllen. Manchmal befinden sich die Wurzeln der Seitenzähne im Sinus und wenn sie entfernt werden, ist es nicht möglich, Implantate zu platzieren, da kein Knochen vorhanden ist.
In solchen Fällen ist es erforderlich, die sogenannte Implantatinsertion vor der Implantatinsertion durchzuführen. Sinuslift.
Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem der Knochen des Oberkiefers im Bereich der Kieferhöhlen vergrößert wird. Das Knochentransplantat muss im Raum zwischen dem natürlichen Knochen und der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen platziert werden. Zu diesem Zweck wird die Membran zunächst auf den Sinusboden angehoben, wonach der freiwerdende Raum mit Knochensubstanz gefüllt wird.

PRP

Die Therapie mit plättchenreichem Plasma (PRP) kann das Knochenwachstum, die Gewebe- und Wundheilung beschleunigen und so dazu beitragen, den langfristigen Erfolg von Zahnimplantaten sicherzustellen. Es unterstützt die körpereigenen Regenerationskräfte. Bei der Implantatinsertion kann die Verwendung von PRP einen rasanten Start für das Knochenwachstum ermöglichen und somit die Implantatstabilität innerhalb von zwei bis drei Wochen sicherstellen, wodurch die Zeit zwischen Implantatinsertion und bleibender Krone verkürzt wird.

Vor dem Eingriff erhält der Patient die erforderliche Blutmenge in einem sterilen Röhrchen. Das Blut wurde dann 5-8 Minuten bei bestimmten Parametern zentrifugiert. Nach Beendigung der Zentrifugation wird das Plasma in 3 Schichten aufgeteilt:
• plättchenarmes Plasma
• rote Blutkörperchen (Erythrozyten)
• das sogenannte PRP – eine Fraktion, die reich an Blutplättchen und weißen Blutkörperchen (Leukozyten) ist

Die letztere Fraktion wird verwendet, bei der ein kleines Plasmavolumen die achtfache Thrombozytenkonzentration von entnommenem Vollvenenblut aufweist. Es enthält auch Leukozyten und viele Wachstumsfaktoren. Die in den Blutplättchen enthaltenen Wachstumsfaktoren sind verantwortlich für:
• Geweberegeneration und -verjüngung
• Steigerung der Kollagenproduktion
• die Migration, Teilung und Differenzierung von Zellen und deren Produktion durch eine Vielzahl von Substanzen und Enzymen stimulieren
• Beeinflussen hauptsächlich mesenchymale Stammzellen hinsichtlich ihrer Differenzierung in Fibroblasten, die Kollagen und Elastin produzieren
• Der von Leukozyten abgeleitete Wachstumsfaktor (VEGF) stimuliert die Bildung neuer Blutgefäße (Angiogenese) und verbessert so die Mikrozirkulation

PRP wird in der Zahnmedizin in Fällen eingesetzt, in denen Knochen fehlen. PRP fördert die Knochenzellteilung und damit die Bildung von neuem Knochen. Wenn eine Knochentransplantation erforderlich ist, hilft tierisches oder menschliches PRP, den Transplantatknochen zu binden und vom Körper zu absorbieren. Um diese Aufnahme zu verbessern, ist es ratsam, PRP und insbesondere „PRP“ hinzuzufügen, bevor der neue Knochen platziert wird.